Kernspintomographie


Fast alle Regionen des Körpers lassen sich in jeder beliebigen Raumachse mit unterschiedlichen Meßverfahren und Kontrastmitteln darstellen. Im Bereich des Magen-Darm-Traktes und in der Gefäßdarstellung ist diese Methode sinnvoll.

KernspintomographieDie Kernspintomographie oder auch Magnetresonanztomographie ist eine diagnostische Methode, die sehr genaue Bilder des menschlichen Körpers ohne Anwendung von Röntgenstrahlen liefert.

Die Bilddaten werden mit Hilfe eines Magneten und einer Radiowelle erzeugt. Das endgültige Bild wird dann mittels eines sehr leistungsfähigen Computers berechnet.

Schädliche Nebenwirkungen durch diese Methode sind nicht bekannt. Allerdings dürfen Patienten mit einem Herzschrittmacher den Magnetraum nicht betreten.

Bei Gelenkprothesen, Gefäßclips, Granatsplittern oder anderen Metallteilen im Körper fragen Sie uns bitte schon bei der Anmeldung zur Untersuchung. Wir können dann im Einzelfall individuell entscheiden, ob eine Kernspintomographie bei Ihnen möglich ist.

Unsere hellen, neugestalteten Räume zeichnen sich durch ein ansprechendes Lichtdesign und Geräten mit besonders großen Öffnungen aus, die sich auch für Übergewichtige oder Patienten mit Angst vor engen Räumen hervorragend eignen.

Im Magnetraum ist ein ständiger direkter Kontakt über eine Wechselsprechanlage und durch einen Selbstmeldeknopf gewährleistet. Jede Bewegung während der Messung verursacht Störungen in der Bildgebung, deshalb sollten Sie ruhig liegen und sich während des Klopfgeräusches nicht bewegen.

Bitte beachten Sie unsere Patienteninformationen und den Aufklärungsbogen zur Kernspintomographie im PDF-Format! PDF